Projekte des Vereins

Nach dem erfolgreichen Wiederaufbau widmet sich der Willibrordi-Dombauverein e.V. neben der ständigen Öffentlichkeitsarbeit hauptsächlich dem baulichen Erhalt des denkmal-geschützten Großgebäudes. Dafür wendet er jährlich mehr als 200.000 € auf.

Der notwendige Betrag steht vor allem deshalb zur Verfügung, weil das Gebäude zu den sieben Kirchen in Nordrhein-Westfalen zählt, die eine besondere Förderung durch das Land erhalten und unter der „Obhut“ von Dombauvereinen stehen.

Mehr als drei Viertel des Jahresetats stammen aus Erträgen der Staatlichen Lotterie -Westlotto-, ein knappes Viertel aus Spenden, Vereinsbeiträgen und aus Erträgen der von-Marle-Stiftung sowie der im Jahre 1998 gegründeten Dombau-Stiftung.

Neben den ständig anfallenden Reparaturen und Ausbesserungen am Gebäude und den technischen Anlagen konnten größere, aufwendige Sanierungs- und Gestaltungsarbeiten ausgeführt und Verbesserungen für die Nutzung des Gebäudes erreicht werden:

 

2000 Bauarbeiten zum Aufbau der neuen Orgel
2000/01 Sanierung des teilweise stark verwitterten Südgiebels
2002/03 Überarbeitung und Ausbesserung des Natur-Schieferbodens
2004/05 Umfassende Sanierung und Überarbeitung des formenreich gestalteten Nordgiebels
2007 Grundlegende Sanierung des künstlerisch gestalteten farbigen Westfensters; Schutzverglasung außen
2008 Gründliche Überarbeitung der Westfassade. Installation einer elektrischen Sitzheizung in einem Teil der Sitzbänke
2009 Fertigstellung der Gerkammer als Sitzungs- und Besprechungsraum des Dombauvorstands
2010 Sanierung der Betondecke oben im Turm
2011 Neugestaltung der Dauerausstellung „Dom-Zeiten – 16. bis 20. Jahrhundert“
2012 Erneuerung des Schieferdaches über den nord-/westl. Seitenschiffen
2013 Neugestaltung des Altarbereichs mit Kanzel, Altartisch und Lesepult

2015

2016

Einbau eines neuen, vergrößerten Lastenaufzugs zum Abstellkeller

Imprägnierung des Sandsteins (Außenhülle)

 

Die notwendigen baulichen Unterhaltngsmaßnahmen und gestalterischen Veränderungen werden seit Jahrzehnten von Prof. Dr. Ing. Dr. hc. Wolfgang Deurer veranlasst und durchgeführt. Dies geschieht in enger Abstimmung und mit Zustimmung des Vorstands des Dombauvereins.

Aktuelle Planungen für die kommenden Jahre (Stand: April 2016):

  • Abschluss der Natursteinimprägnierung
  • Elektro-, Schreiner- und Dachdeckerarbeiten
  • Weiter Aufarbeitung und Veröffentlichung der mittelalterlichen Kirchenrechnungen (in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv)

Die Arbeit am Dom endet nie!

Ein Gebäude mit dieser großartigen Baukunst und eine so traditionsreiche Kirche braucht einen großen Freundeskreis, bewusst engagierter Menschen!

Unterstützen auch Sie die Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft im Dombauverein und/oder durch Spenden und Zuwendungen!